Dienstag, Juli 16, 2024
Aktuelles

Versammlung des Hegering 8

„Zusammen stehen hier 100 Jahre Jägerschaft“, stellte Detlev Kock fest. Als Vertreter der Kreisjägerschaft Dithmarschen-Süd ehrte Kock auf der Hegeringversammlung des Hegering 8   Horst Wulff und Klaus-Hinrich Groth für 50 Jahre  Mitgliedschaft  im  Deutschen Jagdverband. Horst Wulff übt  seine Jagd  im Revier St.Michel-Süd und Klaus-Hinrich Groth in Frestedt aus.

Auf der gutbesuchten Hegeringversammlung in „Uns Hus“ wurde der  rückläufige Wildbestand in fast allen Revieren angesprochen. Zum Hegering 8 zählen die Reviere aus St.Michaelisdonn sowie Frestedt, Gudendorf, Windbergen und Friedrichshof. „Besonders auf der Geest sind die Hasenstrecken eingesprochen“, fasste Hegeringleiter Thorsten Schöpke zusammen.  Bei den  Marschrevieren  ist der Hasenbestand, zwar auch rückläufig, aber nicht so gravierend. Auf der Geest haben einige Jagdgemeinschaften auf eine Treibjagd verzichtet, oder sie intern veranstaltet, da auch der Fasanenbestand zurückgegangen ist. Nicht rückläufig ist das Rehwild. Die Kaninchen haben sich nach wie vor nicht erholt, sind kaum noch zu sehen. Dafür ist der Raubwildbestand ansteigend. „Da müssen  wir aktiv bleiben und eingreifen“, appelliert der Hegeringleiter  an die anwesenden Jäger und „der Wolf hat sich in allen Revieren mal sehen lassen.“  Das Tier darf aber nach wie vor nicht bejagt werden.

Hundeobmann Werner Hahn stellt fest, „im letzten Jahr wurde kein Hund aus dem Hegering 8 zur Prüfung geführt.“ Geprüfte Hunde brauchen die Jäger aber, dabei spielt es derzeit keine Rolle mehr, welche Rasse der Jagdhelfer hat. Werner Hahn teilte  den Jägern mit, „es können auch Hunde ausgebildet werden, die von der Rasse her keine reinen Jagdhunde sind. Diese  können auch in der Wohnung gehalten werden.“ Für die Jagdhornbläser teilte Bernd Hinz mit, dass die Bläsergruppe bei den Jubiläen und hohen Geburtstagen vertreten war. Übungsabend der Jagdhornbläser ist immer Donnerstags in Windbergen.

Aktiv waren die Hegeringmitglieder bei den Schießveranstaltungen. „Alle  drei Übungsschießen auf dem Schießstand  in Wolmersdorf waren gut besucht“, berichtet Bernd Hinz. Erfreulich, der Hegering 8 gewann  das Hegeringschießen der Kreisgruppe.

Eine Gehörnbeurteilung der erlegten Rehböcke gibt es nicht, die Präsentation der Trophäen geschah auf freiwilliger Basis. Vergeben wurden aber wieder Medaillen für besondere Trophäen. Die Goldmedaille ging an Werner Hahn vom Revier Windbergen, Silber erhielt Klaus-Hinrich Staack (Frestedt) und Bronze Klaus Groth, ebenfalls Festredt.

Abschließend appellierte Thorsten Schöpke an die Waidmänner  sich verstärkt für die Anlage von  Wildäckern einzusetzen, „motiviert die Landwirte Wildäcker anzulegen, diese möglichst verteilt in den Revieren oder auch mal selber ansähen.“

D. Kock, T. Schöpke, H. Wulff u. K.-H. Groth

Schreibe einen Kommentar